CCP 2.1.C - Tummu bītu, Šurpu 2 C

Catalogue information
Vorderasiatisches Museum
VAT 13846
Ass 13956 he
AššurAššur, House of the Exorcist
CDLI: 
P470058
Publication
Copy: 
AfO 12 pl. xiii-xiv
Photo: 
Ph. Ass. 4585
Editions: 

Meier, 1937bG. Meier, Kommentare aus dem Archiv der Tempelschule in Assur, Archiv für Orientforschung, vol. 12, pp. 237-246, 1937.: 241-246

Commentary
MagicŠurpu, Maqlû, Tummu bītu

None

Base text: 
Tummu bītu, Šurpu 2
Commentary no: 
C
Tablet information
Assyrian
Complete tablet
Columns: 
1
Lines: 
obv 29, rev 29
7th cent (Assurbanipal libraries and other Assyrian cities)
Colophon
Kiṣir-Nabû s. Šamaš-ibni (d. Nabû-bēssunu)
Bibliography

Frahm, 2010bE. Frahm, Hochverrat in Assur, in Assur-Forschungen. Arbeiten aus der Forschungsstelle »Edition literarischer Keilschrifttexte aus Assur« der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, S. M. Maul and Heeßel, N. P. Harrassowitz, 2010, pp. 89-137.
[On line 41-42]
: 98 fn. 18

Frahm, 2011E. Frahm, Babylonian and Assyrian Text Commentaries. Origins of Interpretation. Ugarit-Verlag, 2011.: 32, 121-23, 269, 396

Hunger, 1968H. Hunger, Babylonische und assyrische Kolophone. Neukirchener Verlag, 1968.: 73 no. 210

Krebernik, 2006aM. Krebernik, Philologische Aspekte elamisch-mesopotamischer Beziehungen im Überblick, Babel und Bibel, vol. 3, pp. 59-99, 2006.: 81-82

Meier, 1937bG. Meier, Kommentare aus dem Archiv der Tempelschule in Assur, Archiv für Orientforschung, vol. 12, pp. 237-246, 1937.
[Edition]
: 241-246

Pearce, 1993L. E. Pearce, Statements of Purpose: Why the Scribes Wrote, in The Tablet and the Scroll. Near Eastern Studies in Honour of W.W. Hallo, M. E. Cohen, Snell, D. C. , and Weisberg, D. B. CDL Press, 1993, pp. 185-193.
[ana amāri, pedagogical?]
: 188a

Pedersén, 1986O. Pedersén, Archives and Libraries in the City of Assur. A Survey of the Material from the German Excavations. Almqvist & Wiksell, 1986.: 69 no. 438

Reiner, 1958E. Reiner, Šurpu. A Collection of Sumerian and Akkadian Incantations. Selbtverlag, 1958.
[On line 22-55]
: 51

Record
Frahm, 08/2008 (Transliteration)
Frahm, 08/2008 (Translation)
Frahm, 08/2008 (Annotation)
Jiménez, 08/2016 (ATF Transliteration)
Jiménez, 08/2016 (Commentary markup)
By Eckart Frahm |
Cite this edition
Frahm, E., “Commentary on Tummu bītu, Šurpu 2 (CCP no. 2.1.C),” Cuneiform Commentaries Project (2017), at http://ccp.yale.edu/P470058 (accessed October 22, 2017)
Make a correction or suggestion
Edition

Powered by Oracc
(Base textCommentaryQuotations from other texts)

ccpo

AfO 12, 240 pl. 13-14 [Commentary (Magic)]

Obverse
o 1 o 1

ÉN tùm-me É qaq-qa-ru šu-ta-as-⸢suk/suq

(o 1) "Das Haus ist mit einem Bann belegt, der Boden ist gereinigt / bereitet / mit einer Zeichnung versehen." GIŠ.HUR ist "zeichnen", "zeichnen" bezieht sich auf eine Zeichnung.

o 2 2

    GIŠ.ḪUR : e-se-qu : e-se-qu : iṣ-ṣur- 1

o 3 3

[ina] ap⸣-ti ṣe-li la te-rab-šú

(o 3) "Durch das Flügelfenster sollst du nicht zu ihm eintreten" das Fenster des Badezimmers.

o 4 4

    ap-tu šá É ra-ma-ki 2

o 5 5

ina ap-ti ṣe⸣-li a-ḫe-e KIMIN<(la te-rab-šú)>

(o 5) "Durch das seitliche Flügelfenster dito (d.h. sollst du nicht zu ihm eintreten)" das Hoffenster.

o 6 6

    ap-tu šá tar⸣-ba-ṣi

o 7 7

ina ap-ti kar-⸢ra⸣-ti KIMIN<(la te-rab-šú)>

(o 7) "Durch das karratu-Fenster dito" das zweite Fenster.

o 8 8

    ap-tu ṭu-bu/pu-su 3

o 9 9

ina ap-ti mu-šir₉-ti KIMIN<(la te-rab-šú)> 4

(o 9) "Durch das mušīrtu-Fenster dito" das obere Fenster.

o 10 10

    ap-ti muḫ-ḫi

o 11 11

ina GISSU pu-uz-ri KIMIN<(la te-rab-šú)>

(o 11) "Verborgen im Schatten eines Menschen dito" im Geheimen.

o 12 12

    ina pi-i-ši-ri 5

(o 12) "Durch den oberen Türzapfen dito" in ....

o 13 13

ina NU.KÚŠ.Ù AN.TA KIMIN<(la te-rab-šú)>

o 14 14

    [ina? (x)] tar ba zi? ni? 6

o 15 15

[ina NU.KÚŠ].⸢Ù KI.⸢TA KIMIN <(la te-rab-šú)>

(o 15) "[Durch den] unteren Türzapfen dito" in [...] ....

o 16 16

    x [x x] x ni ki 7

o 17 17

ina ṣer⸣-[ri AN].TA KIMIN<(la te-rab-šú)>

(o 17) "Durch den oberen Polschuh dito" was [...] Riegel(s) gelegt ist.

o 18 18

    šá [x x] gišSAG.KUL šak-nu

o 19 19

ina ṣer⸣-[ri KI].TA KIMIN<(la te-rab-šú)>

(o 19) "Durch den unteren Polschuh dito" ... [...] zwischen den Türen.

o 20 20

    x [x x] bi⸣-rit gišIG-MEŠ

o 21 21

   ina [ŠÀ] ÉN tùm-mi É

(o 21) Aus: "Beschwörung: Das Haus ist mit einem Bann belegt."


o 22 22

[bar-ru pa-ar-šu] pi-i-šú

(o 22) "Sein Mund ist [... (barru) und lügnerisch]" (Šurpu II 63) [lügnerisch(?)] bezeichnet einen verleumderischen Sprecher. [...(barru)] ist ein Empörer.

o 23 23

    [pa?-ar?-šu?] da-bi-bu par-ri-ṣu

o 24 24

    [ba-ar]-ri : ba-ru-<<ru?>>-nu-u šu-u 8

o 25 25

[ina a-ḫi ú]-re-e šá-ʾi-il

(o 25) "Er wird neben dem Stall befragt" (Šurpu II 114) [bezogen auf den, der im] Stall steht inmitten des Viehs. [...] entsprechend ....

o 26 26

    [šá? ina? ú-re]-e? i-za-zu-u-ni ina ŠÀ ú-ma-me 9

o 27 27

    [x x x x] x ki-i an-ni-i x x (x) ra x 10

o 28 28

[im-i-ru ú-ri-iḫ]-ḫu i-ku-lu

(o 28) [Da er, was man vom Opfer] übriggelassen hatte, " (Šurpu II 77) [...] "Opfer" heißt Daueropfer (ginû) (bzw.) nīqu-Opfer.

o 29 29

    [x x x x] : im-ru gi-nu-u SIŠKUR 11

Reverse
r 30 r 30

[-ru-ru]-⸢ma ni- ŠU-MIN ir-šu-ú

(r 30) "[Da er voranschritt] und eine Handerhebung bekam" (Šurpu II 78) "voranschreiten" bedeutet "gehen", [bezogen auf jemanden, der] seine Hand hebt, um auf etwas einzuschlagen. [...] ... ŠA₃-GID₂-GID₂ (ist) šarāru (und bedeutet wörtlich) "(sich zu) Herzen nehmen".

r 31 31

    [šá]-⸢ra⸣-ru : a-la-ku

r 32 32

    [šá] ŠU⸣-MIN-su ana ma-ḫaṣ mim-ma i-dak-ku-u

r 33 33

    [(x)] x ŠÀ-GÍD-GÍD šá-ra-ru šá-da-ad lìb-bi 12

r 34 34

[dáb]-da-šu uk-ta-bi-is

(r 34) "Er trat herum in einem durch ihn verursachten Blutbad (dabdû)" (Šurpu II 93) dabdû ist das Blut eines Getöteten.

r 35 35

    dáb-du-ú da-⸢me? [šá?] di-i-ki 13

r 36 36

iḫ-te-si-ma it-ta-mi 14

(r 36) "Er deckte zu und schwor (das Gegenteil)" (Šurpu II 84) "zudecken" bedeutet "verbergen". Bezogen auf denjenigen, der etwas verbirgt.

r 37 37

    ḫe-su-ú : pa-za-ru

r 38 38

    šá mim-ma ú-pa-za-ru

r 39 39

a-na an-na ul-la iq-bu-u

(r 39) "(Der) statt Ja Nein sagte und statt Nein Ja sagte" (Šurpu II 6). D.h.: Er sagte statt des zu Sagenden etwas nicht zu Sagendes, [und statt des] nicht zu Sagenden sagte er etwas. (Oder: Bezieht sich auf (Ja-)Sagen und Nein-Sagen, [und bezieht sich weiters auf] Nein-Sagen und (Ja-)Sagen.(?))

r 40 40

a-na ul-la an-na iq-bu-u

r 41 41

    ma-⸢a a⸣-na qa-bi-ti la qa-bi-tu iq-ta-bi

r 42 42

    [(ma-a) a-na] la qa-⸢bi⸣-[ti?] qa-bi-tu iq-ta-bi 15

r 43 43

la na-ṭa⸣-tu da-⸢a⸣-a-[nu] ú⸣-šá-ḫi-zu

(r 43) "[(Der)] den Richter zu Ungebührlichem anstiftete" KA-NU-GAR-RA ist "Ungebührliches" (und) "Gemeinheit".

r 44 44

    KA-⸢NU⸣-GAR-RA : la na?-⸢ṭa?⸣-[?] nu?-la- 16

r 45 45

šá-ʾi-il šá-⸢ʾi-il : šá iq?⸣-bu-[u]

(r 45) "Er ist befragt, er ist befragt" (Šurpu II 104) Das heißt: ... [...] ... [...].

r 46 46

    an giš x [x x x] ma ad?/ṣi? [(x)] 17

r 47 47

ina IGI ši-pa-⸢ri [iz-za-az-zu-ma] la šal-ma-te i?-⸢tam?⸣-[mu?]-u?

(r 47) "(Da) er vor der Versammlung stand und Unheilvolles sprach" (Šurpu II 81) "Versammlung" bedeutet "Zusammenkunft".

r 48 48

    ši-pa-⸢ru [0? :] pu⸣-uḫ-ru 18

r 49 49

dLAMMA DINGIR u LUGAL it-ta⸣-[mi? :] dUTU u dIŠKUR i?-tam?-mu-u

(r 49) "(Da) er bei der Schutzgottheit von Gott und König geschworen hat" (Šurpu II 91) (d.h.) bei Šamaš und Adad geschworen hat.

r 50 50

da-nu-ni-tu₄ lip-ṭur ina a-ga-ki URU ta-šil-ti-šá

(r 50) "Anunitu möge lösen, in Akkad, der Stadt ihrer Prachtentfaltung" (Šurpu II 170) Anunitu ist die Ištar von Bubê. Das Eulmaš ist das Heiligtum von Akkad.

r 51 51

da-nu-ni-tu₄ d15 šá KU₇ki : É.UL.MAŠ : pa-paḫ a-ga-ki 19

r 52 52

dia-ab-ru dḫum-ba nap-ru-ši lip-ṭur DINGIR-MEŠ šu?-⸢pu?-te?

(r 52) "Yabru, Humba (und) Napruši möge(n) lösen, die hochmögenden Götter" (cf. Šurpu II 163-64) Yabru ist Anu, Humba ist Enlil und Napruša ist Ea.

r 53 53

    dia-ab-ru da-nu dḫum-ba den-líl

r 54 54

    nap-ru-šá dé-a 20

r 55 55

    ina ŠÀ ÉN lu-paṭ-ṭir DINGIR-MEŠ GAL-MEŠ

(r 55) Aus: "Beschwörung: Es sei gelöst, große Götter!" (Šurpu II 1).


(colophon)
r 56 56

    ina pu-ut SUMUN-šú SAR-ma -

(r 56) Gemäß seinem Original geschrieben und geprüft. Für die Lektüre des Kiṣir-Nabû, des Junior-Exorzisten, des Sohnes des Šamaš-ibni, des Exorzisten des Assur-Tempels. Wer (die Tafel) fortschafft, dessen Untergang möge Nabû befehlen.

r 57 57

    a-na IGI.DU₈.A-šú mki-ṣir-dMUATI MAŠ.MAŠ TUR

r 58 58

    AMAR mdUTU- MAŠ.MAŠ É AN.ŠÁR

r 59 59

    ša IR dAG ZÁḪ!-šú DUG₄.GA 21

1Stelle zitiert in CAD E, p331; demnach hätte der Kommentator šutassuk fälschlich von esēqu abgeleitet statt von nasāku. In CAD N2, p20 sub nasāku ist die Stelle jedoch nicht gebucht (obwohl dort šussuku in Verbindung mit qaqqaru in der Bedeutung "to clear the ground" [?] aufgeführt ist), ebensowenig auf p22f. sub nasāqu A, wo šutassuqu mit "to put in order, to make ready, to prepare" wiedergegeben wird (vgl. p23a, wonach unklar ist, ob šutassuk/qu von nasāku oder nasāqu abzuleiten sei); in AHw, p753 sind die meisten Stellen (aber nicht die Kommentarstelle) ebenfalls sub nasāqu aufgeführt. Ganz so abwegig ist die Ableitung von esēqu, die der Kommentator vorschlägt, aber nicht, denn in AMT, pl. 34, 2 (K 6390, Bīt mēseri), Z. 1-7 wird die tummu-bītu-Beschwörung in Zusammenhang mit dem Zeichnen magischer Kreise während eines Rituals erwähnt (s.Wiggermann, Protective Spirits, p111f.). Die Gleichung GIŠ.HUR - iṣurtu evtl. (so jedenfalls AHw, p391b) in Erimhuš VI, 83 (i-⸢x-x]) (MSL 17, p83); nach Landsberger wäre jedoch: i-[]i-[ru] zu lesen (Textvertreter aus Assur bekannt: VAT 13100). Gleichung sicher belegt in SLT 3 III 6 (aB). Im Komm. zu "Marduk’s Address", aus demselben Fundkontext stammend, wird giš-hur-ri mit iṣ-ṣur-tu₂ assoziiert (A 163, Vs. 15f.); besonders die eigenwillige Schreibweise des letzten Wortes beweist den engen Zusammenhang der beiden Texten.

2Vgl. (hier und in den folgenden Zeilen) die Übersetzungen in CAD A2, p199a; zum zugrundeliegenden Haustyp Meier, AfO 12, p243.

3Nach AHw, 1393b und CAD Ṭ, 120-21 unklar; etwa mit d/tuppussû "jüngerer Bruder" zu verbinden?? Auch karratu in Z. 7 ist hapax (evtl. ein weiterer Beleg); also obscurum per obscurius erklärt.

4mušē/īrtu nach AHw, p683a "Ort des Herabbeugens" und im vorliegenden Kontext "eine Art Fenster", nach CAD M2, p271a dagegen: "a demon, lit. she who leans into the window".

512: AHw, p844b, s.v. pa/išīru "Geheimnis".

6Vgl. Ass. 13955 ii, Vs. 14: ina? tar pa z[i?] n[i?].

7Vgl. Ass. 13955 ii, Vs. 16: [... d]a/š]a/l]i(o.ä.) ni? [x].

8S. AHw 107 sub barru (unklar), p832b sub parāšu "schmeicheln" (paršu = "lügnerisch"), p834b sub parriṣu "lügnerisch" und p106a sub bārānû "empörerisch"; letzteres, aber auch die übrigen Deutungen, ziemlich unsicher. Die Ergänzungen (vorgenommen nach Reiner, Šurpu, p51) sind insofern problematisch, als sie voraussetzen, dass der Kommentar die Lemmata des Bezugstextes in einer von diesem abweichenden Reihenfolge deutet. Kopie und Umschrift von Meier divergieren.

9Man beachte die assyrische Subjunktivbildung.

10Meier und Reiner ergänzen: lu gam?-ra-k[u], was inhaltlich wenig plausibel erscheint und sich mit den Spuren nicht perfekt verträgt.

11Die Šurpu-Stelle ist unklar und von Reiner nicht übersetzt. CAD A2, p319a bucht das erste Wort sub âru, interpretiert es also als Verbum. Der Kommentator dagegen hat es möglicherweise mit immeru "Schaf" assoziiert und weiters, da das Schaf das Opfertier par excellence war, mit bestimmten Opferarten. CAD I, p138a bietet die Stelle sub imru A "offering".

12Auch diese Šurpu-Stelle ist ziemlich dunkel. šarāru wird auch sonst mit alāku und außerdem mit SAG!-GID₂-GID₂ u.ä. geglichen (u.a. in einem Kommentar aus Uruk), s. CAD Š2, p57b. Die Gleichung mit ŠA₃-GID₂-GID₂ ist vermutlich irrtümlich durch Verwechslung von ŠA₃ und SAG zustandegekommen; das abschließende šadād libbi (vgl. ana libbi šadādu) stellt eine wörtliche Übersetzung der einzelnen Komponenten des Sumerogramms dar.

13Šurpu-Text ohne Possessivsuffix. dabdû bedeutet sonst "Niederlage". Die Übersetzung folgt weitgehend AHw, p148ab.

14Oder als Koppelung aufzufassen: "Er schwor, (etwas) verbergend"?

15Vgl. Matth. 5, 37 und Jakobus-Brief, 5, 12; auch bei Asarhaddon bezeugt (Borger, Asarh., p12, Ep. 3) und dort vermutlich von Šurpu inspiriert. qabītu sonst nur mit voranstehendem belegt. Kommentarstelle in CAD Q, p3b ohne Übersetzung. Z. 42 kollationsbedürftig.

16Meier und Reiner lesen in Z. 44: la qa-bi-[ti/tu₂]. Nach der zitierten Šurpu-Stelle (II 15, zur Erg. vgl. II 64) erwartet man jedoch lā naṭâtu, und dies scheint mit den Spuren durchaus vereinbar (dennoch Koll. erforderlich). KA-NU-GAR-RA ist in Zusammenhang mit lā qabītu sonst nirgends bezeugt (s. CAD Q, p3), sehr wohl aber das ähnliche NIG₂-NU-GAR-RA zusammen mit lā naṭâtu (s. CAD N2, p130b); beide Sumerogramme sind für nullâtu belegt, siehe CAD N2, p333f. Vgl. nullâtu = lā kittu im Theodizee-Kommentar, Rs. 32’.

17{d}GIŠ-B[AR oder {d}GIŠ(-G[IN₂-MAŠ zu ergänzen??

18Das relativ seltene und nur literarisch bezeugte šipāru wird auch in Commentary B (Reiner, Šurpu, p50, I 10) durch das gängigere puhru erklärt.

19Das Ideogramm KU₇{ki} scheint nach Sm 1300, Z. 10 (CT 11, 36) die Stadt Bubê zu bezeichnen (DIŠ Bu-bé-e | [KU₇?]{ki} | uš-nu-til KI KI), die selten belegt ist (z.B. Borger, Asarh., p84, Rs. 42: der Gott Sakkud von Bubê wird mit weiteren Gottheiten nach Dēr zurückgeführt). Sargon, Sanherib und Assurbanipal geben an, die im Grenzland zu Elam gelegene Stadt erobert zu haben (s. RlA 2, p73f.). Anunitu ist ursprünglich die Göttin von Sippar, die später, so an der vorliegenden Šurpu-Stelle, auch in Akkad verortet wird. Ihre Verbindung mit Bubê dürfte hier wohl am ehesten einem Mißverständnis entspringen.

20Diese elamischen Gottheiten sind auch in der "Unterweltsvision eines assyrischen Kronprinzen" (SAA 3, p74, Rs. 25) bezeugt. Nach Hinz, JNES 24 (1965), p353f. würde das Fehlen eines Gottesdeterminativs vor napruš davon zeugen, daß man (wenigstens in Assyrien) noch wusste, dass napru/iš ein Epitheton zu Humba(n) war und "großer Gott" bedeutete. Der Kommentator gleicht jedoch napruš mit Ea. Auch sonst ist mehrfach eindeutig {d}Napruš bezeugt. Der Duplikattext, I 1-3 bietet dieselben Gleichungen wie der vorliegende Kommentar.

21Kolophon Hunger, BAK, Nr. 210. Vgl. den Kolophon von Ass. 13955 ii, ebenfalls auf Kiṣir-Nabû verweisend. S.a. Meier, AfO 21, p245f., Peirce, Fs. Hallo, 187. Hunger übersetzt: "Für das Lesen des Kiṣir-Nabû", was aus grammatischen Gründen aber schwer möglich scheint. Freilich vermisst man bei Zugrundelegung der hier vorgeschlagenen Übersetzung das Prädikat. Es erscheint nicht undenkbar, daß sich der Abschriftvermerk lediglich auf den Bezugstext und nicht auch auf den Kommentar bezieht. Sollten auch die kommentierenden Abschnitte abgeschrieben worden sein und nicht von Kiṣir-Nabû selbst stammen, ist wegen der Assyriasmen anzunehmen, daß ihr Autor kein Babylonier, sondern ein Assyrer war, mit einiger Wahrscheinlichkeit ein Mitglied der Beschwörungspriesterfamilie aus Assur.